Hamburg

2020-02-25T10:35:47+01:00

„Wenn alles perfekt läuft, kann die SPD auf 35 % in Hamburg kommen und landet deutlich vor den Grünen – etwa 3-5 Prozentpunkte“, sagte ich Mitte Januar 2020 in einem Hintergrundgespräch zu einer Journalistin. Sie antwortete: „Das wäre eine Sensation.“

Hamburg2020-02-25T10:35:47+01:00

Rechtsruck ohne Volk.

2020-02-11T12:49:49+01:00

CDU und FDP zerlegen sich gerade an einer Frage, die schon längst beantwortet wurde. Von den Wählerinnen und Wählern. Ein Rechtsruck würde die FDP wieder aus den Parlamenten fegen und die CDU weiter in Richtung 20 % drücken. Auch in anderen Parteien gibt es immer wieder VertrerInnen, die AfD-Wähler „zurückgewinnen“ wollen. Aber aus einer falschen Analyse der Ausgangslage kann keine erfolgreiche Strategie entstehen. Wer rechts blinkt, verliert nach rechts. Hier ein paar Fakten statt Fake.

Rechtsruck ohne Volk.2020-02-11T12:49:49+01:00

Hat RRG der SPD in Bremen geschadet? Nein.

2019-05-27T08:44:04+02:00

Spätestens als die SPD Bremen vor einem Jahr bei 22% notierte (28.5.18/INSA), war klar, dass es diesmal wirklich eng werden würde. Allerdings nicht das erste Mal. Bereits 1995 landete die SPD nur 0,8% vor der CDU. Diesmal ist es umgekehrt und die CDU liegt aktuell 0,9% vor der SPD. Aber was hat die GroKo Absage der SPD Bremen 9 Tage vor der Wahl bewirkt?

Hat RRG der SPD in Bremen geschadet? Nein.2019-05-27T08:44:04+02:00

GAME-CHANGER IN BREMEN.

2019-05-24T05:45:28+02:00

Der Trend in Bremen war eindeutig: INSA veröffentlicht am Dienstag einen 5% Vorsprung für die CDU. Dann kommt die Absage der SPD an die CDU. Und es sortiert sich neu.

GAME-CHANGER IN BREMEN.2019-05-24T05:45:28+02:00

Sie ist es nicht.

2019-04-03T16:04:00+02:00

Viele – innerhalb und außerhalb der CDU – hatten die Hoffnung, dass Frau Kramp-Karrenbauer Garantin für eine Fortführung des Modernisierungskurses ihrer Vorgängerin sein würde. Sie ist es nicht.

Sie ist es nicht.2019-04-03T16:04:00+02:00

Zurück in die Zukunft des Vorgestern

2018-11-27T15:13:59+01:00

Die CDU-Kandidaten für den Parteivorsitz liefern sich eine beeindruckende Schlacht über die Zukunft der Vergangenheit, weil sie auf das völlig falsche Wählerpotential schielen.

Zurück in die Zukunft des Vorgestern2018-11-27T15:13:59+01:00

Bouffier zieht nicht.

2018-09-25T12:09:11+02:00

In Hessen verliert die Bevölkerung immer mehr das Vertrauen in die Zukunftskompetent des Ministerpräsidenten – und mit ihm in die CDU.

Bouffier zieht nicht.2018-09-25T12:09:11+02:00

So viele Männer – so wenig Sinn.

2018-07-02T11:48:19+02:00

Viele Beobachter suchen die Strategie im Verhalten der CSU und ganz besonders der Akteure Seehofer und Söder. Aber Strategie setzt Ratio voraus. Dabei ist es keineswegs außergewöhnlich, dass selbst auf höchster Ebene Psychologie entscheidender ist, als Rationalität.

So viele Männer – so wenig Sinn.2018-07-02T11:48:19+02:00